Sexarbeiterin wurde auf der Straße angegriffen

Ein unbekannter Mann hat eine Sexarbeiterin auf der Straße in Bielefeld (Deutschland) angegriffen, nachdem er sie mehr als einen Kilometer lang verfolgt hatte.

Der Angriff ereignete sich am 1. April, nachdem der Angreifer gegen 1.15 Uhr mit der Verfolgung seines Opfers begonnen hatte. Er verfolgte sie mehr als einen Kilometer lang, näherte sich ihr und packte sie. Zunächst gelang es der Frau zu entkommen, doch nach einigen hundert Metern holte der Angreifer sie wieder ein.

Die Frau schrie und wehrte sich heftig, während der 35 bis 45 Jahre alte Mann vom Tatort flüchtete. Die örtliche Polizei fahndet noch nach ihm.

Die Zahl der Fälle von sexueller Gewalt ist gestiegen

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik zeigen die neuesten Daten aus dem Jahr 2022 einen Anstieg der Fälle von sexueller Gewalt. In Deutschland gab es 11896 Fälle von Vergewaltigung, sexueller Nötigung und besonders schweren Fällen von sexueller Nötigung. Die Zahlen zeigen einen Anstieg um 20 % im Vergleich zu den 1993 Fällen des Vorjahres.

Die Aufklärungsquote lag bei 83,7 % und die durchschnittliche Haftstrafe ohne Bewährung bei 4,5 Jahren. Durchschnittlich 40 % der Angreifer wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt, und 28 % der Urteile in Vergewaltigungsfällen führten zu Bewährungsmaßnahmen.

71,3 % der Fälle von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung fanden in Privatwohnungen statt. Von den 10045 Angreifern im Jahr 2022 waren 6366 deutsche Staatsangehörige, 3679 waren nicht-deutsche Staatsangehörige und 1155 waren Zuwanderer.

Laut Bild erstatten 71,4 % der Opfer aus Mangel an Beweisen keine Anzeige, während 51,3 % glauben, dass die Polizei nicht in der Lage sein wird, den Fall aufzuklären. Schließlich entscheiden sich 50,9 % dafür, die Straftat nicht anzuzeigen, weil sie sie vergessen wollen.

der Angreifer auf einer Überwachungskamera, Quelle: Polizei

High-Class-Nachtclubs sind sicherer und viele Sicherheitsmaßnahmen schützen die Mädchen

Es ist viel sicherer, in legalen Bordellen zu arbeiten, als sexuelle Dienstleistungen auf der Straße anzubieten. Heutzutage ist ein sicheres Arbeitsumfeld in der Sexindustrie wichtiger denn je, da wir immer mehr Verbrechen gegen SexarbeiterInnen hören. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Ende Februar drei chinesische Sexarbeiterinnen in einem kleinen Studio in Wien erstochen wurden, da es in dem Bordell kein Sicherheitspersonal gab.

Im Vergleich dazu sind Bordelle, wie Nachtclubs oder klassische Sexclubs, viel sicherer, da die Gäste am Eingang selektiert und kontrolliert werden. Außerdem gibt es Überwachungskameras und Türsteher im Club. Diese sichtbaren Maßnahmen schrecken bereits die meisten Kriminellen ab, während alle Räume in solchen Bordellen mit Alarmanlagen ausgestattet sind, so dass die Sexarbeiterinnen im Falle eines Angriffs sofort um Hilfe bitten können.

Wir haben einen Artikel darüber geschrieben, warum es nicht sicher ist, als Sexarbeiterin in illegalen Wohnungen zu arbeiten, klicken Sie auf die Schaltfläche, um ihn zu lesen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar