Prostitutionsnachrichten nach COVID-19 in Deutschland

Die Coronavirus-Pandemie hat die Prostitutionsszene auf der ganzen Welt sehr hart getroffen. Bordelle in Deutschland sind seit Beginn der Pandemie größtenteils geschlossen, was ein legales Arbeiten praktisch unmöglich machte

Aus diesem Grund sind viele Frauen ohne Arbeit oder schlimmer noch obdachlos. Lesen Sie weiter, um mehr über die aktuelle Situation der Prostitutionsszene in Deutschland zu erfahren.

Sexarbeiterinnen bleiben arbeitslos, da Bordelle geschlossen bleiben

Die Frankfurter Taunusstraße gehörte schon vor der Corona-Pandemie zu den beliebtesten Zielen für Liebhaber des Sexgewerbes. Jetzt gibt es über 20 Bordelle und Laufhäuser, die alle leer stehen, da sie nicht für Kunden geöffnet werden dürfen. Das bedeutet auch, dass die Frauen, die früher in diesen Einrichtungen gearbeitet haben, jetzt weder arbeiten noch Zimmer mieten können.

Da Sexarbeit verboten war, mussten sich die Frauen der Straßenprostitution zuwenden oder in illegalen Wohnungen arbeiten. Keine dieser Optionen ist sicher oder empfehlenswert für jemanden, der in der Sexarbeitsbranche arbeiten möchte. Hier ist der Grund:

Straßenprostitution ist niemals eine sichere Option, da Sie nie wissen, in wessen Auto Sie steigen. Die Frauen verlieren nicht nur viel von ihrer Würde, sondern können wegen der Konkurrenz auch nur einen ziemlich niedrigen Preis verlangen. Straßenprostitution ist in Frankfurt nicht erlaubt, wurde aber geduldet.

Die Arbeit in illegalen Wohnungen kann dir viel Ärger mit den Behörden einbringen und ist auch keine sichere Option, wenn es um Sexarbeit geht. Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, lesen Sie einen unserer vorherigen Beiträge in unserem Blog: Gründe, nicht illegal in Wohnungen in Wien zu arbeiten

🛈 Im Sex Vienna Forum gibt es ein Thema, wo ihr auch eure Meinung mit unseren Lesern teilen könnt: Ist es eine gute Idee, Sexarbeit in Österreich zu verbieten?

20-Mann-Schlägerei vor Bordell in Hamburg

Kürzlich ist vor einem Bordell in Hamburg eine Massenschlägerei von 20 Personen ausgebrochen, weil der Freier sich weigerte, die Sexarbeiterin zu bezahlen und behauptete, er sei mit der Dienstleistung nicht zufrieden.

Die Hausverwaltung und die Zuhälter des Mädchens wurden darüber informiert, dass der Kunde die Zahlung verweigere. Der 26-jährige Freier hatte auch Leute bei sich, sodass die beiden Gruppen aneinandergerieten.

Laut Polizeiberichten waren etwa 20 Personen an der Schlägerei beteiligt, einige von ihnen flohen jedoch beim Eintreffen der Behörden vom Tatort. 15 Personen wurden am Ort des Kampfes kontrolliert, einige von ihnen hatten leichte Verletzungen, aber niemand musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Einige der Personen, die an dem Kampf beteiligt waren, waren bekannte Mitglieder der Hells Angels-Gang.

Mehrere Prozesse wegen Zwangsprostitution in Köln

Vor nicht allzu langer Zeit fanden in Köln, Deutschland, zwei verschiedene Prozesse zur Zwangsprostitution statt. Beide Prozesse richten sich gegen Zuhälter, die Frauen zwangen , ihren Körper für ihren Profit zu verkaufen. In beiden Fällen wurden die Frauen bedroht, wenn sie sich nicht daran hielten, und das meiste Geld, das sie verdienten, wurde ihnen weggenommen.

Zwangsprostitution ist nach wie vor ein Problem in Deutschland, aber auch in Österreich und überall sonst auf der Welt. Es gibt heute mehr Fälle von Zwangsprostitution als noch vor einigen Jahren, und auch das Verbot der legalen Prostitution hilft nicht.

Aktuelle Prostitutionsnachrichten aus Wien, Österreich

In letzter Zeit sind in Wien viele interessante Dinge passiert. Beispielsweise haben einige Clubs wiedereröffnet, während andere den Besitzer gewechselt oder endgültig geschlossen haben. Viele Clubbesitzer sind nicht in der Lage, ein offenes Geschäft aufrechtzuerhalten, wenn es nicht genügend Kunden gibt, und beschließen daher, ihr Geschäft zu verkaufen

In einigen Fällen bedeutet dies, dass die Einrichtung ihre Marke ändert, in anderen bedeutet dies, dass der Ort ohne weitere Ankündigung geschlossen wird.

Hinterlassen Sie einen Kommentar