arrested

Frau zu Tode gefoltert, nachdem sie zur Arbeit als illegale Prostituierte gezwungen wurde

Ein Prozess am Landgericht Koblenz hat begonnen, in dem ein 48-jähriger Mann und eine 40-jährige Frau angeklagt sind, eine 31-jährige Frau in Koblenz-Rauental brutal getötet zu haben.

Laut Anklage hielten sie ihr Opfer mindestens sechs Monate lang als Sklavin und zwangen sie zur Prostitution. Sie nahmen ihr gesamtes verdientes Geld und nutzten es zur Finanzierung ihres eigenen Lebensstils. Als ihr Geschäft im Sommer langsamer lief und sie sich keinen Urlaub leisten konnten, nahm die Gewalt gegen das Opfer zu.

Über mehrere Monate erlitt die Frau mehr als 50 Knochenbrüche, Verbrennungen und innere Verletzungen. Sie wurde mit Fäusten und Besenstielen geschlagen, erniedrigt, gefoltert und gefesselt.

Sie lebte auf dem Badezimmerboden

Das Opfer musste auf dem Badezimmerboden ihrer gemeinsamen Wohnung leben, wo sie auch Kunden bediente. Sie durfte die Wohnung mindestens sechs Monate lang nicht verlassen. Im November 2023 starb die Frau an einer Bauchfellentzündung. Zum Zeitpunkt ihres Todes hatte sie schwere Verletzungen am ganzen Körper, wie von der Staatsanwaltschaft berichtet.

Sowohl die Angeklagten als auch das Opfer stammen aus Bulgarien und sind seit vielen Jahren im Rotlichtviertel von Koblenz tätig. Die Angeklagten fotografierten ihre Taten und posierten neben ihrem Opfer. Eine Analyse ihrer Smartphones ergab, dass diese Bilder regelmäßig an Verwandte und Freunde in Bulgarien und Österreich gesendet wurden.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die Angeklagten, aus niedrigen Beweggründen einen gemeinschaftlichen und grausamen Mord begangen zu haben. Die Tat wird auch als besonders schwerer Fall von Zwangsprostitution mit Todesfolge betrachtet.

Es ist schwer zu glauben, dass niemand in dem Mietshaus in Koblenz-Rauental das Leiden der Frau bemerkt hat. Der Richter erklärte zu Beginn des Prozesses, dass auch Nachbarn des Gebäudes wegen unterlassener Hilfeleistung untersucht werden. Die ersten Zeugen aus der Nachbarschaft werden in naher Zukunft vor Gericht aussagen.


Die Arbeit im Nachtleben kann gefährlich sein. Deshalb ist es sehr wichtig, in einem erstklassigen und sicheren Bordell zu arbeiten. In diesem Artikel haben wir die Gründe zusammengestellt, warum Sexarbeiterinnen nicht illegal in Wohnungen in Wien arbeiten sollten. Klicken Sie auf den Button, um den Artikel zu lesen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar